Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Mehr tot als lebendig 

 

Komödie in 3 Akten

Bühne: Wirtsstube mit Theke, Flaschenzug und Abgang in den Keller (kann auch hinter der Theke angedeutet sein), Flur oder Haustür, Küchentür, Bollerofen, Stammtisch

Spiel: Hohes Tempo, Slapstick, sehr körperliches Spiel, komplett überzogener Irrsinn, im 3. Akt ein Dialogfeuerwerk mit 7 Beteiligten

Zeit: 1959, wegen der Lottozahlen und dem Lottomann, der den Gewinn bringt

 

"Man ist froh, wenn es vorbei ist. Ich bin ganz erschöpft, vor lauter Lachen!"

" Das lustigste Theaterstück, dass ich je gesehen habe" 

(Eichstätter Kurier, nach der Uraufführung 2010)

 

 

Besetzung

Franz                Landstreicher

Fred                 Landstreicher

Burgi                betrunkene Nachbarin

Joseph             Wirt, Mitte 50 

Beppi               Hausmagd, Anfang 20

Agnes               Nichte von Jospeh, Mitte 20

Agathe             Nichte von Joseph, Mitte - Ende 20

Polizist             Alter egal

Frau Rührig      Sekretärin, unter 40

Herr Hartl         Lottomann, Alter egal

Notar Süß         Alter egal

Förster Michl    Alter egal

 

 

Akt 1

Der Gastwirt Joseph Hirsch hat nur Ärger. Der Förstermichel will ihm den geerbten Wald abkaufen, seine beiden Nichten nehmen ihn aus und die betrunkene Nachbarin Burgi bettelt um ein weiteres Bier. Nur die Magd Beppi  hat für den Wirt ein gutes Wort. Als er schließlich alleine in der Gaststube ist,  hört er im Radio, dass er einen Sechser im Lotto hat, und ihn trifft der Schlag.

Kurz darauf tauchen die beiden Landstreicher Fred und Franz in der Gaststube auf. Auf der Suche nach Bier und einer Brotzeit übersehen sie den toten Wirt am Stammtisch.

Erst als die beiden Nichten mit Gewehren hereinkommen und Fred und Franz zur Rede stellen, bemerken die vier den Lottozettel und, dass der Onkel tot ist.

Die beiden Nichten zeigen von Trauer keine Spur. Die Freude über den Lottogewinn wird allerdings eingetrübt, als die Landstreicher darauf aufmerksam machen, dass der Lottogewinn vom Gewinner persönlich quittiert werden muss.

Und der Förstermichel versucht vergeblich den Wirt zu töten...

 

Akt 2 

Die beiden Nichten zwingen Fred und Franz, ihnen zu helfen, den toten Onkel "am Leben" zu erhalten, bis der Lottomann den Koffer voll Geld gebracht hat...

Nebenbei mischt die immer betrunkene Nachbarin Burgi mit, die den Joseph - "nicht wegen dem Geld natürlich" - heiraten möchte, und gar nicht bemerkt, dass der ja tot ist.

Als der Lottomann und seine Sekretärin auftauchen, beginnt ein einmaliges Täuschungsmanöver, bei dem alles gelingt, was schief gehen kann...

 

Akt 3

Letztendlich fliegt der Schwindel auf, der Onkel Joseph soll obduziert werden, und ein Polizist muss alle Beteiligten befragen. Der Förstermichel, nach vier Mordversuchen an einer Leiche leicht verwirrt und schwer angeschlagen, will alles auf sich nehmen und endgültig den Onkel Joseph beseitigen, indem er eine Bombe in einem Koffer schmuggelt...

Und Franz, der die ganze Nacht Wache bei der Leiche gehalten hat, verschläft alles.  

 

Handlungswichtige Requisiten Liste  Mehr tot als lebendig - 50er Jahre Style

 

Akt 1 Szene

1          Bierkasten/Holz und Bierflaschen mit Schnappverschluss, Flaschenzug

2          Halbe- Krug auf Tisch bei Burgi

3          Ascheneimer, Schauferl (Blech), Beserl (Holz), Kanonenofen

4          -

5          Flasche Bier

6          -

7          Radiogerät, Lottoschein, Schnapsflasche

8          Wurst, Bierflasche, Schnapsflasche (was hochprozentiges),  Spül-Lumpen

9          Tablett (Holz oder Plastik, aber stabil!!), Flaschenzug

10        2 Pistolen

11        Zeitungen (Ausgabe 28. Juni 1959) 

12        -

13        -

14        -

15        Holzknüppel aus Schaumstoff

 

Akt 2 Szene

1          Flaschenzug

2          Schnapsflasche

3          -

4          -

5          -

6          Schnapsflasche

7          -

8          Leintücher, Seile, Wäscheschnüre, Wäscheklammern(Holz), Eimer, Werkzeugkasten (Holz),       Werkzeug, Decken, Milchkanne, Kopftuch, Nudelholz, Sonnenbrille

9          -

10        -

11        Eimer, Schrubber

12        Flaschenzug , Jacke von Fred, Hosenträger

13        Fake- Messer

14        -

15        Farbeimer, Malerpinsel, Gewehr oder Pistole

16        Flasche Bier

17        -

18        Koffer mit  Geld, Blumenstrauß, Zigarren in Kistchen, Unterlagen zum Unterschreiben, Füller,   Champagnerflasche, Champagnerflache Fake, Etiketten für Flaschen, Sektgläser,           Kaffeeservice und Tablett, Bierflasche, 

19        Feuerzeug        

20        -

21        Gewehr oder Pistole

22        PistolePolizist (muss nicht funktionieren)

 

Akt 3 Szene

1          Tasse Kaffe

2          Eimer, Schrubber, Putzlumpen

3          Geldkoffer, (3 gleiche Koffer)

4          Kiste für Leiche

5          Geldkoffer

6          Leichenbetter-Koffer

7          -

8          -

9          Polizisten Pistole, Putzeimer, Schrubber, Putzlumpen

10        Hochmoorgeist, Schnapsgläser, Taschentuch

11        Notizblock und Stift

12        -

13        Burgi Koffer, Schürze, Bedienergeldbeutel,Geldkoffer,Sektgläser, Notartasche/koffer

14-       Leichenkiste

 15       Zeitbombe

16        Koffer 3x, Notarkoffer, Akten (Testament), Koffer und Geldscheine

 

Außerdem:

wir befinden uns im Jahr 1959, in einer Dorfwirtschaft

-Email Schilder

-Gläser

-Aschenbecher

-Tischdecke

-Schürzen

-Bierdeckel

-Spüllappen 

-Trockentücher

-Flaschenöffner

-Korkenzieher

-Zigarettenautomat

-Pokale

-Alte Fotos im Rahmen

-Wandlampe

-Ständer für Pilsglasrüschchen und dieselben

-Ansichtskarten

-gebrauchte graukarierte Spielkarten

-Würfelbecher

-Tablett

-Porzellanfigürchen

-Blechspielzeug

-Wanduhr

 

Special:

-2 Türen mit Rahmen 

-Aufputzkabel und Halterungen

-Lichtschalter und Steckdosen 

-Holzbank 1, 2 - 1,8 Meter

-Kneipenstühle 2- 3

-Kneipentisch