Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

altmühltal

bühne

 

 

 

 

 

 

Mehr tot als lebendig                                       

 

"Man ist froh, wenn es vorbei ist. Ich bin ganz erschöpft vor lauter Lachen!"

" Das lustigste Theaterstück, das ich je gesehen habe"

(Gäste nach der Uraufführung 2010, Eichstätter Kurier)

 zum Video <klicken

Sprechrollen 12

Bühnenbild 1

makabere Komödie 

Akt 1

Joseph Hirsch hat nur Ärger. Der Förstermichel will ihm den geerbten Wald abkaufen, seine beiden Nichten nehmen ihn aus, und die betrunkene Nachbarin Burgi bettelt um ein weiteres Bier. Nur die Magd Beppi  hat für den Wirt ein gutes Wort. Als er schließlich alleine in der Gaststube ist,  hört er im Radio, dass er einen Sechser im Lotto hat. Vor Freude trifft ihn der Schlag.

Kurz darauf tauchen die beiden Landstreicher Fred und Franz in der Gaststube auf. Auf der Suche nach Bier und einer Brotzeit übersehen sie den toten Wirt am Stammtisch.

Erst als die beiden Nichten mit Gewehren hereinkommen und Fred und Franz zur Rede stellen, bemerken die vier den Lottozettel und, dass der Onkel tot ist.

Die beiden Nichten zeigen von Trauer keine Spur. Die Freude über den Lottogewinn wird allerdings eingetrübt, als die Landstreicher darauf aufmerksam machen, dass der Lottogewinn vom Gewinner persönlich quittiert werden muss.

Und der Förstermichel versucht vergeblich den Wirt zu töten...

Pause

 

Akt 2

Die beiden Nichten zwingen Fred und Franz, ihnen zu helfen, den toten Onkel "am Leben" zu erhalten, bis der Lottomann den Koffer voll Geld gebracht hat...

Nebenbei mischt die immer betrunkene Nachbarin Burgi mit, die den Joseph - "nicht wegen dem Geld natürlich" - heiraten möchte, und gar nicht bemerkt, dass der ja tot ist.

Als der Lottomann und seine Sekretärin auftauchen, beginnt ein einmaliges Täuschungsmanöver, bei dem alles gelingt, was schief gehen kann...

Pause

 

Akt 3

Letztendlich fliegt der Schwindel auf, der Onkel Joseph soll obduziert werden, und ein Polizist muss alle Beteiligten befragen. Der Förstermichel, nach vier Mordversuchen an einer Leiche leicht verwirrt und schwer angeschlagen, will alles auf sich nehmen und endgültig den Onkel Joseph beseitigen, indem er eine Bombe in einem Koffer schmuggelt...

Und Franz, der die ganze Nacht Wache bei der Leiche gehalten hat, verschläft alles.  

 

Stücke von Florian Schmidt im Eigenvertrieb erhalten Sie bei:

Florian Schmidt    

Luitpoldstr. 15    

85072 Eichstätt

tel. 0151 61 62 60 05   

theaterschmidt@yahoo.de  

Rühren Sie sich einfach...!