Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

altmühltal

bühne

 

 

 

 

 

 

Walpurgisnacht

Komödie in 7 Bildern

21  Sprechrollen                          

4 Bühnenbilder                        

hintersinnige Komödie mit Hexen, Teufel und Dämonen

 2002 - nach eineinhalb Jahren Recherche, Stoffentwicklung und Schreiben, brachte Florian Schmidt zusammen mit dem Mut e.V. in Eichstätt  die Walpurgisnacht auf die Bühne – mit außergewöhnlich großem Erfolg. Zwei Jahre später spielten die Spalter Sommernachtspiele die Walpurgisnacht und brachen damit alle bisherigen Besucherrekorde ihrer langjährigen Theatergeschichte.

2012, 10 Jahre nach der Uraufführung, ist es wieder soweit, der Teufel ist los…

2014 spielt der Theaterverein Großkarolinenfeld die Walpurgisnacht mit großem Erfolg.

 

Bild 1 Am Marterl

Seit 17 Jahren ist der Gangerla, der Teufel des Altmühltals, hinter der Seele der Hebamme Fischer Mare her.

Drei Hamperer beschließen an einem ruhigen Ort im Wald, am Siechenbrünnlein, auf die Dunkelheit zu warten, um dann später bei der Maibaumfeier unerkannt ins Dorf zu schleichen und etwas Essbares zu stibitzen.

Gangerla schickt seine beiden Diener, Habergoaß und Heidschnuck den Hamperern hinterher, um diese vom Siechenbrünnlein zu vertreiben, schließlich soll ausgerechnet da der Hexensabbat stattfidnen – es ist nämlich Walpurgisnacht. Jakob, der junge Dorfschmied, bittet die Dorfhebamme Fischer Mare um die Hand ihrer Tochter Lena, was diese gerne gewährt. Der Gangerla wundert sich über das Phänomen der Liebe.

Bild 2 Die Maibaumfeier

Die Burschen bringen den Maibaum aus dem Wald. Das Fest beginnt, wie es der Brauch ist, mit einer Rede des Bürgermeisters und der Ernennung des Maikönigs – Jakob. Dieser gibt seine Verlobung mit Lena bekannt. Mare entdeckt inzwischen drei Hexen auf dem Fest. Das Fest endet abrupt, weil jemand alles Vieh aus den Ställen gelassen hat.

 

Bild 3 Im Wald

Gangerla unterhält sich mit der alten Frau Berchtel, die drei Hamperer haben sich verirrt, Habergoaß und Heidschnuck kriegen Ärger, und der Teufel kann dem Dummerla keine Angst machen. Drei Hexen brauen schlechtes Wetter…

Bild 4 Liebeszauber

Habergoaß und Heidschnuck kommen sehr widerwillig ins Dorf. Im Auftrag des Gangerlas sollen sie der Maikönigin, also Mares Tochter Lena, einen Liebeszauber anhängen. Da sich die beiden aber nicht einig sind, wer denn die Maikönigin nun ist, erwischt es nicht nur Lena sondern auch Lydia, die Tochter des Bürgermeisters. Beide Frauen stürzen sich auf den Dummerla, der die Welt nicht mehr versteht.

Am Ende kriegen auch noch die drei Dorfhonoratioren den Liebeszauber ab.

Pause

Bild 5 Hexensabbat

Die drei Hamperer geraten in den Hexensabbat und bekommen drei Geißköpfe angezaubert.

Die Höllenbrut feiert eine Teufelsmesse, anschließend berichten Habergoaß und Heidschnuck dem Gangerla von ihren (Miss)erfolgen im Dorf. Die drei Hamperer können flüchten, und die Höllenbrut macht sich auf den Weg, das Dorf zu überfallen.

Bild 6 Bei der Fischer Mare

Alle drei Dorfhonoratioren versuchen nacheinander bei der Mare ihre Lust zu stillen. Die drei Hamperer bitten Mare um Hilfe. Und am Ende kommt der Teufel persönlich. Mare geht einen Pakt mit dem Gangerla ein.

Bild 7 Der dritte Hahnenschrei

Die Höllenbrut fällt über die Dorfbewohner her, und Gangerla kommt, um sich die Mares Seele zu holen…

 

Stücke von Florian Schmidt im Eigenvertrieb erhalten Sie bei:

Florian Schmidt    

Luitpoldstr. 15    

85072 Eichstätt

tel. 0151 61 62 60 05   

theaterschmidt@yahoo.de  

Rühren Sie sich einfach...!